Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder in Aurich

Ein ökumenischer Arbeitskreis lädt am kommenden Sonntag, 8. März 2020, zu einem gemeinsamen Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder in Aurich ein. Der Gottesdienst beginnt um 15 Uhr in der evangelisch-reformierten Kirche, Kirchstraße in Aurich.

Zum Team für diesen ökumenischen Gottesdienst gehören Ehrenamtliche und Hauptamtliche sowie auch Betroffene aus der katholischen, der evangelisch-reformierten und der evangelisch-lutherischen Kirche in Ostfriesland. Gestaltet wird der Gottesdienst in diesem Jahr von Erna Campen, Johannes Ehrenbrink, Gretchen Ihmels-Albe, Anke Kaun, Dr. Detlef Klahr, Hilke Klüver, Jana Siebert, Angelika Scheepker und Andreas Scheepker.

Außerdem werden Streicher des Ostfriesischen Kammerorchesters unter Leitung von Christoph Otto Beyer den Gottesdienst musikalisch gestalten. Das Thema lautet: „Kein Name ist vergessen“. Die Predigt hält Präses Hilke Klüver, die in Aurich aufgewachsen ist.

Seit 2003 wird dieser Gottesdienst einmal im Jahr in Ostfriesland angeboten. Eingeladen sind betroffene Mütter und Väter, Geschwister und Großeltern, Paten, andere trauernde Angehörige und Freunde, unabhängig davon, wie lange sie schon mit ihrer Trauer leben. Auch andere Gäste, die an diesem Gottesdienst teilnehmen möchten, sind herzlich willkommen.

In den Gebeten, Liedern, der Predigt und allen anderen Texten sollen Gefühle, Fragen und Zweifel ausgesprochen und Raum für die Trauer gegeben werden. Es besteht die Möglichkeit, die Namen der Kinder auf Karten zu schreiben. Diese Namen werden dann im Gottesdienst von den Mitwirkenden verlesen; so wird an die verstorbenen Kinder erinnert.

Im Anschluss an den Gottesdienst lädt die gastgebende evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Aurich alle Gottesdienstbesucher zur Begegnung und zum Gespräch beim Tee ins Gemeindehaus gleich nebenan ein.