Für Ältere

Gott spricht: „Bis in euer Alter bin ich derselbe, und will euch tragen, bis ihr grau werdet.“ (Jesaja 46,4)

In vielen Kirchengemeinden gibt es Seniorenkreise und andere Gruppen und Kreise, die besonders von Älteren wahrgenommen werden. Pastorinnen und Pastoren oder andere Mitarbeitende besuchen ältere Menschen z.B. zum Geburtstag, zu Ehejubiläen oder in Krankheitsfällen. Oft gibt es in den Gemeinden auch Besuchskreise oder Menschen, die ihre Nachbarn und Mitchristen besuchen. Wurde die Pflege und Versorgung von älteren Menschen früher meist durch Gemeindeschwestern oder das familiäre Umfeld übernommen, so wird sie heute wesentlich durch spezialisierte Einrichtungen geleistet:

Diakoniepflegedienst gGmbH

Krankenpflege, Pflegeversicherung, Demenzbetreuung, Private Dienstleistungen, Beratung, Vermittlung, Menüservice
Bahnhofstraße 6, 26603 Aurich
Tel.: 04941-959191 (24 Stunden Rufbereitschaft)
Fax: 04941-959191
E-Mail: info@diakonie-aurich.de
Homepage

Seniorenwohnanlage „Dietrich-Bonhoeffer-Haus“

Kolberger Str. 2, 26603 Aurich
Tel.: 04941-959230
Fax: 04941-959232

Lebensende

Auch das Lebensende gehört zum Leben. Wenn ein Leben zu Ende geht, kann es sich vollenden. Diese Phase des Abschiedes und der Trauer würdig zu gestalten und menschlich zu begleiten, ist eine der wichtigsten Aufgaben der Kirche.

Bestattung

In christlichen Kirchen wird die Bestattung eines/einer Verstorbenen in der Regel in Zusammenhang mit einem Trauergottesdienst vorgenommen. In der Regel wird in der Kirche oder in der Friedhofskapelle eine Trauerandacht mit Predigt und meist traditionellen Gesängen gehalten. In der Predigt wird neben der Verkündigung auch an die Person des/der Verstorbenen erinnert. Die Bestattung erfolgt meist direkt im Anschluss an den Trauergottesdienst, wenn der Sarg zum Grab getragen und beigesetzt wird. Die Trauerfeier schließt mit Bibelwort, Aussegnung, Vaterunser und Segen. Andreas Scheepker

Einsargung

In vielen ostfriesischen Gemeinden gibt es die gottesdienstliche Feier der Einsargung. Am Abend des Sterbetages oder am Abend des nächsten Tages wird der/die Verstorbene im offenen Sarg in der Friedhofskapelle oder Leichenhalle aufgebahrt. Angehörige, Nachbarn und Freunde kommen zu einer kurzen Andacht mit Lesung, Gebet und Segen. Diese Andacht dient der Vorbereitung auf die Trauerfeier und den Abschied. Oft findet im Anschluss eine Teetafel statt. Andreas Scheepker

Hier finden Sie weitere Informationen zu Bestattung und Lebensende.