Matthias Caspers ist neuer Leiter des Diakonischen Werkes

Mit Beginn dieses Monats hat Matthias Caspers die Leitung des Diakonischen Werkes Aurich und der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention des Kirchenkreisverbandes Ostfriesland-Nord übernommen.

„Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe in Aurich sowie für die Fachstelle Sucht in Norden und Wittmund, um die anerkannt gute diakonische Arbeit sicherzustellen und weiter zu vernetzen. Mich reizt vor allem die Angebotsbreite. Das Diakonische Werk Aurich bietet sehr unterschiedliche Hilfeformen an. Jede hat ihre Eigenheiten. Das bedeutet viel Verantwortung, aber genau dies ist meine Motivation, als Leiter in das Werk hineinzuwachsen“, so Matthias Caspers zu seinem Berufswechsel.

Matthias Caspers kommt aus der Oldenburgischen Landeskirche. Dort leitete er im Oberkirchenrat (Landeskirchenamt) die Abteilung Allgemeine Verwaltung.

„Tragfähige Beziehungen bilden die Basis für gute Arbeit. Die sind mir sehr wichtig“, sagt der 49jährige.

Von Anfang an möchte er unterwegs sein, um alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Auch wird er sich den Verantwortlichen aus dem Kirchenkreis Aurich mit seinen 33 Gemeinden und der Fachambulanz im Kirchenkreisverband Ostfriesland-Nord sowie den örtlichen Wohlfahrtsverbänden, der Politik und Verwaltung so bald wie möglich vorstellen.

Superintendent Tido Janssen begrüßte Matthias Caspers zusammen mit Erika Hagen und Verena Bauer. Beide hatten das Diakonische Werk kommissarisch seit dem Eintritt von Heinrich Hillen in den Ruhestand geleitet.

„Bei Ihnen wird die Leitung des Diakonischen Werkes in guten Händen liegen“, sagte Tido Janssen zur Begrüßung und wünschte ihm einen segensvollen Dienst.