Krimilesung und tiefes Blech im Güterschuppen

Eine Krimilesung mit Musik findet am Montag, 30. September, von 19.30 – 21.00 Uhr im Güterschuppen beim Gymnasium Ulricianum Aurich statt. Der Auricher Krimiautor Andreas Scheepker stellt sein neues Buch „Auricher Abschiede vor“, das vor wenigen Tagen im Leda-Verlag Leer erschienen ist. Andreas Scheepker unterrichtet als Schulpastor am Auricher Ulricianum und arbeitet als Studienleiter in der Arbeitsstelle für Ev. Religionspädagogik (ARO). Er hat bereits mehrere Kriminalromane verfasst, zuletzt „Das Salz der Friesen“, das in der Reformationszeit in Ostfriesland spielt.

Die Kriminalerzählung des neuen Romans spielt im heutigen Aurich. Dabei spielen besondere Sehenswürdigkeiten und historisch bedeutsame Orte in Aurich und Umgebung eine wichtige Rolle: Der streitbare Heimatforscher Folkert Saathoff ist überraschend verstorben. Buchhändler Johannes Fabricius soll Saathoffs wertvolle Bibliothek für den Nachlass ordnen. Bald stößt er auf geheimnisvolle Recherchen, die der Verstorbene betrieben hat. Hauptkommissar Roolfs kann sich darum nicht kümmern. Er hat es plötzlich mit einem ‚richtigen Mord‘ zu tun. Das Opfer wird ausgerechnet am geschichtsträchtigen Upstalsboom bei Aurich aufgefunden. Schon findet man ein zweites Opfer am rekonstruierten Großsteingrab Tannenhausen, im Volksmund „Botter, Brood un Kääs“ genannt. Roolfs und Fabricius müssen bei ihren Spurensuchen tief in die Geheimnisse der ostfriesischen Geschichte eintauchen. Dabei kommt auch in der Krimihandlung der Humor nicht zu kurz.

Die musikalische Gestaltung übernimmt eine Gruppe von Schülern aus dem Ulricianum Aurich und aus der Kreismusikschule Aurich unter Leitung ihres Musiklehrers Leonardo Vargas. Die meisten Schüler dieser Gruppe haben am Bläserklassenangebot der Schule teilgenommen und ihre musikalische Ausbildung dann in Eigeninitiative weiter fortgesetzt. Die Gruppe um Posaunenlehrer Leonardo Vargas ist schon verschiedentlich aufgetreten und wird an diesem Abend einige kurzweilige Stücke aus ihrem Repertoire vortragen.

Die Veranstaltung dauert etwa 90 Minuten mit einer kleinen Pause. Der Eintritt ist frei.

——————————————————————–