Das Projekt „Jugend MIT WIRKUNG“ erfolgreich gestartet

Fast 20 Jugendliche und junge Erwachsene aus dem Kirchenkreis Aurich und dem Jugendzentrum Großefehn waren gespannt, was sie bei der Eröffnungsveranstaltung des Jugendprojektes „Jugend MIT WIRKUNG“ erwartet.

Eingeladen hatte der Ev.- luth. Kirchenkreisjugenddienst Aurich, das Landesjugendpfarramt aus Hannover und das Institut für Sozial-und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim. Sie begleiten auch das Projekt.

Die Ziele des Jugendprojektes sind, so Kirchenkreisjugendwartin Christine Kruse, dass junge Menschen ihre Lebenswelt unter die Lupe nehmen und erforschen, was ihnen und anderen Jugendlichen wichtig ist. Sie sollen entscheiden, wofür sie sich einsetzten wollen und gemeinsam ein Konzept für die Jugendarbeit in der Region Wiesmoor-Großefehn und in der Stadt Aurich entwickeln.

„Jugendforschung ohne Jugendliche, ist wie Fußballspielen ohne Ball“mit dieser Aussage unterstrich Prof. Dr. Wolfgang Schröer vom Institut für Sozial-und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim das Anliegen des Jugendprojektes „ Jugend MIT WIRKUNG“.

Auf Landkarten zeigten dann die Jugendlichen an welchen Orten sie sich gerne aufhalten und an welchen nicht. Diese Orte unterschieden sich von denen, die von beruflich in der Jugendarbeit tätigen Teilnehmern festgelegt wurden.

„Ich bin dort, wo ich freies WLAN habe“ so eine Äußerung eines Jugendlichen. „Ich bin oft am Bahnhof in Leer,weil ich von dort überall mit dem Zug hinkomme“, so die Meinung einer Jugendlichen.

„Wir müssen unsere Gemeindehäuser mit freiem WLAN ausstatten“, war ein erstes Fazit von Landesjugendpastorin Cornelia Dassler, die die Diskussion begleitete „Wir müssen überlegen, wie wir die Mobilität von Jugendlichen auf dem Land fördern“ war ein erstes Resümee von Landesjugendwartin Petra Piper-Rudkowski.

In den nächsten Wochen, werden Orte und Angebote, die es für Jugendliche gibt, erforscht und bewertet. Hierzu erhalten die Teilnehmenden Aufträge und Challenges von der Uni Hildesheim auf ihrem Handy.

Superintendent Tido Janssen bedankte sich bei Christine Kruse für die Initiierung und Koordination dieses Projektes und ist gespannt auf die ersten Ergebnisse , die Anfang Juni vorliegen sollen.

Jugendliche, die mitmachen möchten, können sich bei Kirchenkreisjugendwartin Christine Kruse unter der Telefonnummer 04941/61441 oder per Email: christine.kruse@kjd-aurich.de melden.