„Danke“ – Letzte Kirchenkreistagssitzung der sechsjährigen Wahlperiode

„Danke“ war das Wort des Abends am Mittwoch im Cafe des Leinerstiftes. Der Grund dazu war die letzte Sitzung des Kirchenkreistags Aurich.

Verschiedene Ausschüsse berichteten über ihre Arbeit in den vergangenen Jahren.

So brachte der Bauausschuss in dieser Legislaturperiode den Neubau der Pfarrhäuser in Moordorf, Spetzerfehn, Engerhafe und Wiesmoor auf dem Weg. Ein besonderes Merkmal einiger Häuser ist das Heizen durch Erdwärme. „Die Erhaltung unseres Schöpfung ist für uns eine Herzenssache, und das wird durch diese Neubauten deutlich“, kommentierte der Superintendent Tido Janssen die Arbeit des Ausschusses.

Pastor Georg Janssen, der Vorsitzende des Bauausschusses, dankte besonders den Ehrenamtlichen, die die 211 Gebäude des Kirchenkreises im Auge behalten und sich um die Instandhaltung kümmern. "Ich habe großen Respekt vor der Eigenleistung der Gemeinden,

die rund 20% der Kosten durch Mitarbeit oder Spenden beträgt“, dankte Georg Janssen.

Bei knappen Mitteln war eine kontroverse Frage in vielen Sitzungen immer wieder: Investieren wir in Menschen oder in Gebäude? So zeichnet sich die Arbeit dieses Kirchenkreistages besonders durch den 2013 angestoßenen Zukunftsprozess aus. Aufgrund der Entwicklung in der Landeskirche, stellten sich die Mitglieder schon vorbildlich früh die Frage, wie es mit dem Kirchenkreis in den folgenden Jahren personell gut weitergehen kann. „Die Bildung von Kirchspielen und die Grundlagen zur Bemessung der Pfarrstellen, wurden oft heiß diskutiert.“, erinnerte der Vorsitzende des Stellenplanungsausschusses, Diakon Torsten Hoffmann. Der Kirchenkreis hat sich frühzeitig mit diesen Gegebenheiten befasst und ist auf einem guten Weg. Die vielen Regionalbüros sind ein Ergebnis dieser Zusammenarbeit.

Zum Abschluss dankte der Vorsitzende des Kirchenkreistages, Dieter Emler, den Anwesenden und spannte einen bunten Regenschirm auf. Der Schirm symbolisiert den Facettenreichtum des Kirchenkreises, aber auch dessen Zusammengehörigkeit. „Danke für Ihre ehrenamt

liche Mitarbeit in den letzten sechs Jahren und seien Sie von unserem Gott immer gut beschirmt“, verabschiedete Emler die Mitglieder und überreichte ihnen jeweils einen Schirm. Der neue Kirchenkreistag wird sich im Februar 2019 zu einer konstituierenden Sitzung treffen.

Anlage: Foto von „beschirmten“ Kirchenkreistagsmitgliedern (Foto: C. Meenken)