Sternsinger unterwegs in Münkeboe und Moorhusen

16 Kinder und 4 Mitarbeiter brachten Segen in die Häuser in Münkeboe und Moorhusen und angrenzenden Gebieten und sammelten für guten Zweck

16 Sternsinger haben in Münkeboe und Moorhusen und angrenzenden Gebieten rund 90 Haushalte besucht und dabei mehr als 850 Euro gesammelt. Dies stellt eine Besonderheit dar, ist es doch von der evangelisch-lutherischen Kirche Zum Guten Hirten getragen. Im ganzen Land waren am ersten Januar-Wochenende zumeist katholische Sternsinger unterwegs, um den Segen in die Häuser zu bringen und für die Unterstützung vieler Projekte Geld zu sammeln. Die diesjährige Sternsingeraktion stand unter dem Motto: »Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit«. Unter diesem Thema stand auch der Gottesdienst, in dem die Sternsinger gesegnet und ausgesandt wurden. Pastor Wolfgang Beier wies in seiner Predigt darauf hin, dass es das Problem der Kinderarbeit nicht nur in Indien gebe. In vielen ärmeren Gegendender erde müssten Kinder trotz Verbotes genauso hart arbeiten wie die Erwachsenen. Das habe für sie nicht nur gesundheitliche Folgen. Die Mädchen und Jungen könnten auch keine Schulen besuchen und hätten somit keine Aussicht auf eine bessere Zukunft. Zwar sei Kinderarbeit verboten, aber die Familien könnten ohne das Geld der Kinder nicht überleben. In diesem ökonomischen Bereich und in Bildungsarbeit setzen viele Projekte an, die von der Sternsinger-Aktion getragen werden.

Alina Dörnath, Tochter der Kirchenvorsteherin Anja Dörnath, vor dem Krippenstall, den ihr Opa Hinrich Heyen aus Rechtsupweg gefertigt hat.

Das Team von Wolfgang Beier, Neele Schiller, Alina Dörnath, Hilko Debelts, Marvin Gronewold

Das Team von Tini Beier, Marleen Oltrop, Kim Gronewold, Jana und Maja Klünder.