Festgottesdienst am Reformationstag

In der Lambertikirche gab es zum Abschluss des Reformationsgedenkens einen Festgottesdienst, der besinnlich war, vielfach zum Nachdenken anregte und ein schönes starkes Gefühl aufkommen ließ: das Gefühl, einer von guten Werten geprägten Gemeinschaft, einer christlichen Gemeinschaft anzugehören.

Musikalischer Höhepunkt war die Kantate „Gott, der Herr, ist Sonn und Schild“ von Johann Sebastian Bach, aufgeführt von der Lambertikantorei und dem Ostfriesischen Kammerorchester mit den Solisten Lisa Sörös (Sopran), Ulrike Homrighausen (Alt) und Christian Meyer (Bass). Gleich mehrere geistliche Lieder intonierte die Bläserklasse 10A des Ulricianums unter der Leitung von Sebastian Berger. Dazwischen trugen Kea Irmer und Niko Kampmeier aus der Kirchenkreisjugend sowie Pastorinnen und Pastoren aus Aurich protestantische Gedanken von verstorbenen oder noch lebenden Deutschen vor: etwa von Johannes Rau oder Margot Käßmann.

„Luthers Tresen“ war derweil in zwei Ecken der Lambertikirche schon aufgebaut worden. Luther war ein Genussmensch und genehmigte sich gern „ein Kännlein Bier gegen den Teufel, ihn damit zu verachten“. Im westlichen Teil der Kirche zapfte Pastorin Cathrin Meenken das Bagbander Reformationsbier aus Zehn-Liter-Fässern als hätte sie das schon zig Mal gemacht. „Ich habe mich vorher im Internet informiert, wie’s geht“, verriet sie mit einem Augenzwinkern. Das Bier schmeckte, ebenso die kleinen Köstlichkeiten aus der Bäckerei Meyer. Die Menschen blieben beisammen, unterhielten sich angeregt und blickten zurück auf einen gelungen Feiertag, der ein Ausrufezeichen für das Christsein gesetzt hat.

Bildunterschriften: 1. Musikalischer Höhepunkt war die Aufführung einer Bach-Kantate.
2. Der gesellige Teil beginnt. 3. Sie sind die Erfinder der Auricher Feierlichkeiten zum Reformationsjubiläum: Superintendent Tido Janssen (links) und Kreiskantor Maxim Polijakowski. Ihr Dank galt den vielen Helferinnen und Helfern.