Über 1500 Besucher beim Pfingstgottesdienst

Superintendent Tido Janssen war noch einen Tag zuvor skeptisch gewesen: „Ich weiß nicht, ob überhaupt jemand kommt.“ Als er Pfingstsonntag die Bühne auf dem Auricher Marktplatz betrat, um den zentralen Pfingstgottesdienst des Kirchenkreises anlässlich des Reformationsjubiläums zu eröffnen, blickte er auf mehr als 1500 Menschen. Ein auch für ihn, den sonst nichts so schnell aus der Ruhe bringt, überwältigender Anblick. Unter einem blauen, von Schäfchenwolken verzierten Himmel feierte diese große Menge einen stimmungsvollen, vom Geist der Zusammengehörigkeit, des Miteinanders und Füreinanders getragenen Gottesdienst – ganz im Sinn des Pfingstfestes. Da traf sich eine große Familie, geeint im christlichen Glauben, und verbreitete Kirchentag-Feeling.

„Ich lege einen neuen Geist in euch“, dieser zweite Teil der Jahreslosung 2017 aus dem Propheten Hesekiel (36,26) war zugleich Motto des großen Auricher Pfingstgottesdienstes, der etwas mehr als neunzig Minuten dauerte und reich an Höhepunkten war. Der gemeinsame Auftritt von drei Gospelchören, geleitet von Kirchenmusikerin Helen Kroeker und begleitet von der Lamberti-Band, gehörte ebenso dazu wie das Sprechen des Glaubensbekenntnisses in fünf Sprachen neben Deutsch und Plattdeutsch. Auch der Auftritt von Teamern aus den Gemeinden Timmel und Mittegroßefehn, die in einem kurzen szenischen Spiel auf einige wichtige Aussagen Luthers und deren Wirkung auf die Menschen damals eingingen, kam an. Für die musikalische Untermalung während des Gottesdienstes sorgte ein 120-köpfiger, klanggewaltiger Posaunenchor unter der Leitung von Landesposaunenwart Hayo Bunger. „Damit ließen sich mühelos die Mauern von Jericho niederreißen“, scherzte Janssen.

Aus dem Kirchenkreis beteiligten sich 25 von 31 Gemeinden – eine stolze Zahl – in irgendeiner Form am Gottesdienst. Mit dabei auch das Cateringteam der Kirchengemeinde Walle, das Pommes und Bratwürste unter das hungrige Volk brachte.

Mit dem „Vater unser“ und dem Segen endete ein beeindruckender Gottesdienst, der fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in Aurich werden könnte … oder sollte? Die mehr als 1500 Besucher haben deutlich gemacht, wie stark der lebendige christliche Glaube ist und wie sehr er, ganz selbstverständlich, zum Leben vieler Menschen in unserem Kirchenkreis gehört. Diese Botschaft ging vom Auricher Marktplatz aus, dass die Liebe Gottes groß ist und jeder Mensch durch Jesus zu Gott kommen kann.


Sehen Sie hier ein Bilderalbum
mit den Bildern des Gottesdienstes
aus der Sicht von Wolfgang Beier

(Text und Photo: Jürgen Gawlick-Daniel)