Im Ostgroßefehntjer Pfarrhaus brennt wieder Licht

imke-scheibling-einfuehrung-ostgrossefehnSeit einer Woche wohnt sie nun schon dort: Pastorin Imke Scheibling, ihr Mann und ihr kleiner Sohn. Darüber freuen sich viele Gemeindeglieder, Nachbarn und der Kirchenvorstand. Das Pfarrhaus direkt am Kanal ist eines der ältesten Häuser in Ostgroßefehn. Der Kirchenkreis Aurich hat es in den letzten Monaten aufwendig saniert und renoviert. »Es ist auch innen ein Schmuckstück geworden«, freute sich Superintendent Tido Janssen, der Familie Scheibling zum Einzug gratulierte und Glück und Segen wünschte. Familie Scheibling fühlt sich bereits nach wenigen Tagen sehr wohl und freut sich schon auf den Bogen, den die Nachbarn in den nächsten Tagen bringen werden.
Seit dem 1. August 2016 ist Imke Scheibling zunächst für drei Jahre als Pastorin auf Probe in der Kirchengemeinde aktiv. Zuvor war sie bereits mit einem kleineren Anteil in der Gemeinde tätig. Sie kennt Land und Leute, denn sie ist in Wiesens aufgewachsen. »Die Ostgroßefehntjer und auch die benachbarten Gemeinden dürfen sich freuen«, sagte Superintendent Tido Janssen, »denn Imke Scheibling hat bereits in kurzer Zeit neue Akzente gesetzt, beispielsweise im Kindergottesdienst oder mit der neuen jungen Frauengruppe ,Ladies Night‘.« Zur Kirchengemeinde Ostgroßefehn gehören gegenwärtig 1.505 Gemeindeglieder.

imke-scheibling-einfuehrung-ostgrossefehn

Der Kirchenvorstand Ostgroßefehn vor dem Eingang des Pfarrhauses (von links Superintendent Tido Janssen, Michael Hedemann, Gisela Loets, Pastorin Imke Scheibling, Gertrud Fahnster)