Fest für Ehrenamtliche bei der Tafel Aurich

Die Diakonie bedankt sich bei den über 90 Gästen für langjähriges Engagement.

Am Sonntag, den 16.09.2018 lud das Diakonische Werk die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tafel Aurich zu einem großen Fest ein. Mit einem gemeinsamen Mittagessen und anschließendem Kaffee und Kuchen bedankten sich die Leiterin der Tafelarbeit, Verena Dierks, und der Geschäftsführer des Diakonischen Werks, Heinrich Hillen für das intensive Engagement der Ehrenamtlichen. Ohne diese tatkräftige Mitarbeit sei die Tafel-Idee nicht umsetzbar, so Verena Dierks. Seit 12 Jahren ist die Tafel Aurich eine anerkannte soziale Einrichtung in der Gesellschaft. Mittlerweile werden über 1000 Personen von ihr regelmäßig mit Lebensmitteln versorgt. Gleichzeitig macht sie auf die steigende Lebensmittelverschwendung und Wegwerfkultur aufmerksam. So werden allein in Deutschland jährlich 18 Millionen Tonnen an verwertbaren Lebensmitteln weggeschmissen.

Im Zuge des Festes stellte das Diakonische Werk den Ehrenamtlichen den Jahresbericht der Tafel vor. Auch 2017 konnte sich die Tafel zu 100% aus Spenden finanzieren. Über 50% der Einnahmen brachten dabei die Nutzerinnen und Nutzer der Tafel selbst ein. Mit ihren regelmäßigen kleinen Beiträgen, die sie bei jedem Besuch der Tafel leisten, trugen sie zu einem großen Teil dazu bei, dass sich die Tafel auch finanziell halten kann. Vor allem die Logistik ist für die Tafel eine finanzielle Belastung: Zwei Kleintransporter müssen unterhalten werden und es fallen hohe Kosten für die Müllentsorgung sowie für sämtliche Verbrauchsmaterialien wie Einweghandschuhe Papiertücher, Verpackungsmaterial und Büroequipment an.

Posaunenchor-Anfängerkurs — JETZT DIE GELEGENHEIT WAHRNEHMEN!

Ab Ende Oktober beginnt ein Posaunenchor-Anfängerkurs in Großefehn für alle Kirchengemeinden der Umgebung. Teilnehmen können daran Erwachsene, Jugendliche und Kinder (ab 7 Jahre). Der Unterricht wird erteilt für die Instrumente Trompete, Posaune, evtl. auch Euphonium und Tuba. Geleitet wird der Kurs von Landesposaunenwart Hayo Bunger, der als Dipl. Instrumentalpädagoge und Dipl. Musiker viel Erfahrung im Instrumentalunterricht mitbringt. Der Unterricht ist mindestens für das erste Jahr kostenlos. Instrumente können geliehen werden gegen eine Leihgebühr von 50 € pro Jahr (die für die Instandhaltung/Reinigung der Instrumente eingesetzt wird). Der Unterricht findet voraussichtlich Donnerstags (für Schüler nachmittags und für Erwachsene am frühen Abend) im Haus Els Ostgroßefehn oder im Gemeindehaus der Kirchengemeinde Aurich-Oldendorf statt.

Anmeldungen nimmt Hayo Bunger bis zum 21.10. unter 04945-9595990 oder Hayo.Bunger entgegen.

Kirche in Mittegroßefehn hat Sonntag einen Namen bekommen

Anlässlich des 150. Todestages von Johann Heinrich Leiner hat am vergangenen Sonntag die Kirchengemeinde Mittegroßefehn und das Leinerstift einen Festgottesdienst gefeiert. Pastor Christoph Schoon hielt darin die Festpredigt.

Seit 1857 war Johann Heinrich Leiner der erste Pastor der Kirchengemeinde uns später der Gründer des „Rettungshauses“, des Vorläufers des heutigen Leinerstiftes.

Im Frühjahr 2018 hat der Kirchenvorstand Mittegroßefehns bei der Landeskirche beantragt, dass die Kirche des Dorfes einen Namen erhält. Im Festgottesdienst konnte Superintendent Tido Janssen jetzt verkünden, dass die Landeskirche diesen Antrag bewilligt hat. Seit dem 1. September 2018 trägt die Kirche nun offiziell den Namen „Evangelisch-lutherische Johann-Heinrich-Leiner-Kirche Mittegroßefehn“.

Diese Entscheidung, die die Landeskirche pünktlich zu den Jubiläumsfeierlichkeiten getroffen hat, stieß bei den anwesenden Gottesdienstbesuchern auf großen Beifall.

Damit bleibt neben dem Leinerstift auch mit der Kirche der Name Johann Heinrich Leiners prominent präsent.

Superintendent Tido Janssen überreichte der Vorsitzenden des Kirchenvorstandes, Martina Schneider, ein vorläufiges Namensschild und sagte der Kirchengemeinde die Finanzierung eines dauerhaften Schildes durch den Kirchenkreis zu.

Im Anschluss an den Gottesdienst besuchten die Teilnehmer Leiners frisch renoviertes Grab auf dem örtlichen Friedhof. Der Tag klang aus bei Kaffee, Tee und Kuchen im neuen „Cafe im Park“ im Kulturpark Mitte.

Foto: Superintendent Tido Janssen und Martina Schneider

Lebenslichter in Marcardsmoor

Chor singt am 02. September im Gottesdienst

Am kommenden Sonntag singt der Chor Lebenslichter im Gottesdienst in der Kreuzkirche an der Wittmunder Straße in Wiesmoor-Marcardsmoor. Das Repertoire ist vielseitig und erfreut seit vielen Jahren die Menschen in der Region. Moderne geistliche Lieder, aber auch mehrstimmige Versionen bekannter Hits – all das machen die Lebenslichter aus. Gekonnt von zwei Gitarren begleitet, wirkt die Musik des Chores ermutigend. "Die Lebenslichter sind wirklich ein Lichtblick! Ihre positive Art ist einfach ansteckend", sagt Martin Kaminski von der Kirchengemeinde und freut sich auf den Sonntag. "Thema des Gottesdienstes ist: Gott im Danken finden. Gerade in trüben Zeiten ist es gut auf das zu schauen, wofür wir dankbar sein können. Sicher finden wir etwas", ergänzt Kaminski. Der Gottesdienst beginnt um 10.30 Uhr. Weitere Infos auf www.moorkirche.de

Bildunterschrift:

Der Chor Lebenslichter vor der Kreuzkirche Marcardsmoor. Foto: Kaminski

Mitarbeiterschulung Team for You gestartet

„Auf diesen Moment habe ich mich schon lange gefreut“ mit diesen Worten begrüßte Diakon Oltmann Buhr die Jugendlichen der Mitarbeiterschulung Team for You (Team4U) im Gemeindehaus der Ev.-luth Kirchengemeinde Mittegroßefehn.

Nach einem kleinen alkoholfreien Begrüßungscocktail ging es mit Kooperationsspiele weiter.

So probierten die Teilnehmer an verschiedenen Stationen ihre Teamfähigkeit. Mit Spaß und taktischem Geschick wurden Holzklötze mit einem Teamkran gestapelt, mit verbundenen Augen durch Hulahoopreifen gestiegen, nur mit einem Stift gemeinsam gezeichnet, die längste Murmelbahn gebaut oder mit einem Seil Bälle transportiert.

Die Jugendlichen aus 12 Kirchengemeinden des Ev.-luth Kirchenkreises Aurich kamen schnell miteinander in Kontakt und gestalteten gemeinsam ein buntes Holzkreuz. Dieses Kreuz, mit den Namen aller Teilnehmer, wird bei den nächsten 4 Schulungsabendende die Gruppe begleiten.

Pastorin Christiane Schuster-Scholz gestaltete zum Abschluss einen Gottesdienst. Im Abendmahl und dem anschließenden Abendessen in der Kirche erlebten die Jugendlichen christliche Gemeinschaft.

„Ich bin begeistert, dass so viele Jugendliche Interesse haben, als Teamer die Kinder-und Konfirmandenarbeit in ihren Kirchengemeinden vor Ort mitzugestalten.“sagte Kirchenkreisjugendwartin Christine Kruse.

Lasse und Uwe, selbst als Teamer in der Kirchengemeinde Mittegroßefehn tätig, ergänzten,“Team4U ist auch für uns eine tolle Chance unser Erfahrungen als Teamer an andere weiterzugeben und Ihnen zu zeigen, wie viel Spaß es macht sich ehrenamtlich zu engagieren.“

Team4U ist ein Projekt der Evangelischen Jugend im Kirchenkreis Aurich und richtet sich an Jugendliche, die dieses Jahr konfirmiert wurden.

Die Schulung bietet an 5 Nachmittagen und Abendende den 43 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit Spiele und Methoden für die Gruppenarbeit auszuprobieren oder Andachten selbst zu gestalten. Am Freitag, den 01.02.2019 endet dieses Projekt mit der Verleihung der Zertifikate beim „Dinner für Dich“

Team4U wird gemeinsam begleitet von ehrenamtlichen Jugendlichen sowie Pastorin Christiane Schuster-Scholz, Diakon Oltman Buhr, Diakon Torsten Hofmann und Kirchenkreisjugendwartin Christine Kruse.

Halte den Himmel offen, Aurich!

„Es ist ein wenig eng heute!“, sagte Superintendent Tido Janssen und freute sich über die zahlreichen Besucher des Stadtfestgottesdienstes. Einige Menschen fanden keinen Platz mehr auf den restlos gefüllten Bänken, was bei den schwungvollen Liedern des Gospelchores nur von Vorteil war. Der Posaunenchor begleitete den Gemeindegesang, der das gelungene Anspiel der Theatergruppe „TiG“ an den spannendsten Stellen unterbrach. Die Zuschauer waren gespannt wie die Suche nach der „Blauen Rose“ sich fortführte und hörten der Predigt von Pastorin Musolf gerne zu. Pastorin Musolf sprach von der Sehnsucht nach einer Welt hinter unseren Welt und wie gut es allen Menschen tut, wenn jemand den Himmel offen hält und kein Stück von seiner Sehnsucht abrückt. Im Unscheinbaren findet sie oft, ganz plötzlich, ihre Erfüllung. „Was wäre Aurich ohne unsere Kirchen und das christliche Miteinander!?“, resümierte sie am Ende. Die Besucher spürten bei diesem fröhlichen Freiluft-Gottesdienst tatsächlich ein Stück offenen Himmel, gefüllt vom Grillduft der Wallster Koch- und Backgruppe und waren beruhigt, dass der Himmel heute Vormittag dicht gehalten hat!

Vielen Dank an alle, die diesen Gottesdienst mit vorbereitet und unterstützt haben!

Einschulungsgottesdienst für das Ulricianum Aurich

Zu einem Einschulungsgottesdienst laden Lehrkräfte und Schüler des Auricher Gymnasiums in Zusammenarbeit mit der Auricher Lamberti-Kirchengemeinde am Donnerstag, 03. August, herzlich ein.

Eingeladen sind die neuen Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe im Ulricianum mit ihren Eltern, Familien und allen, die sie an diesem Tag begleiten. Der Gottesdienst beginnt um 8 Uhr in der Lambertikirche und hat das Thema „Miteinander teilen“. Die Teilnahme am Einschulungsgottesdienst ist freiwillig.

Die Bläserklasse 6 A unter Leitung ihres Musiklehrers Christoph Otto Beyer wird den Gottesdienst musikalisch begleiteten. Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 6 A und 6 B werden gemeinsam mit Schulpastor Andreas Scheepker eine biblische Geschichte mit Bildern und kurze Texte vortragen. Sie selber wurden im vergangenen Sommer am Ulricianum eingeschult und wollen nun mit Wort und Musik ihre neuen Mitschülerinnen und Mitschüler begrüßen. An der Orgel ist Jannik Gerdes, Schüler des Ulricianums in Jahrgang 11, zu hören. Er übernimmt auch die Begleitung der gemeinsamen Lieder.

Der Gottesdienst etwa 40 Minuten, so dass alle rechtzeitig zur Einschulungsfeier um 9 Uhr kommen werden.

Den Seehunden auf der Spur

19 Kinder erlebten eine abwechslungsreiche Freizeit der Evangelischen Jugend Aurich

Vom Dünenhof Cuxhaven zurückgekehrt sind 19 Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren mit ihren sechs Jugendleitern und Diakon Torsten Hoffmann.
Sie brachten in Ihrem Gepäck nicht nur selbstgemachte Seife, Badebrausekugeln und Figuren aus Speckstein, sondern auch viele Eindrücke und Erlebnisse mit. Es wurde viel Gesungen, die biblischen Geschichten über Jesus mit allen Sinnen erlebt und das Sommerwetter mit den Füßen in Watt und einer Eistüte in der Hand genossen. Ein besonderes Erlebnis war die Schifffahrt zu den Seehundsbänken.