Matthias Caspers ist neuer Leiter des Diakonischen Werkes

Matthias Caspers ist neuer Leiter des Diakonischen Werkes Aurich

Mit Beginn dieses Monats hat Matthias Caspers die Leitung des Diakonischen Werkes Aurich und der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention des Kirchenkreisverbandes Ostfriesland-Nord übernommen.

„Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe in Aurich sowie für die Fachstelle Sucht in Norden und Wittmund, um die anerkannt gute diakonische Arbeit sicherzustellen und weiter zu vernetzen. Mich reizt vor allem die Angebotsbreite. Das Diakonische Werk Aurich bietet sehr unterschiedliche Hilfeformen an. Jede hat ihre Eigenheiten. Das bedeutet viel Verantwortung, aber genau dies ist meine Motivation, als Leiter in das Werk hineinzuwachsen“, so Matthias Caspers zu seinem Berufswechsel.

Matthias Caspers kommt aus der Oldenburgischen Landeskirche. Dort leitete er im Oberkirchenrat (Landeskirchenamt) die Abteilung Allgemeine Verwaltung.

„Tragfähige Beziehungen bilden die Basis für gute Arbeit. Die sind mir sehr wichtig“, sagt der 49jährige.

Von Anfang an möchte er unterwegs sein, um alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Auch wird er sich den Verantwortlichen aus dem Kirchenkreis Aurich mit seinen 33 Gemeinden und der Fachambulanz im Kirchenkreisverband Ostfriesland-Nord sowie den örtlichen Wohlfahrtsverbänden, der Politik und Verwaltung so bald wie möglich vorstellen.

Superintendent Tido Janssen begrüßte Matthias Caspers zusammen mit Erika Hagen und Verena Bauer. Beide hatten das Diakonische Werk kommissarisch seit dem Eintritt von Heinrich Hillen in den Ruhestand geleitet.

„Bei Ihnen wird die Leitung des Diakonischen Werkes in guten Händen liegen“, sagte Tido Janssen zur Begrüßung und wünschte ihm einen segensvollen Dienst.

Corona verändert unseren Alltag in atemberaubender Schnelligkeit. Das spüren wir alle. Wir müssen Abstand voneinander halten. Die wohltuendsten Gesten wie Hände geben, küssen, umarmen, sich treffen, zusammen essen haben sich in eine Quelle der Gefahr verwandelt. Von heute auf morgen bangen Menschen um ihre Arbeit, verlieren ihr Einkommen, sorgen sich um ihr Unternehmen. Andere schuften bis zur Erschöpfung: Pflegende, Ärzte, Supermarktmitarbeitende, Reinigungskräfte, Lastwagenfahrer, Landwirte, Polizisten, Mitarbeitende beim Landkreis Aurich im Krisenstab und anderen Behörden, Müllwerker … Weiterlesen

Trauerfeiern sind im Moment nur im engsten Familienkreis erlaubt

Unsere Kirchen, Gemeindehäuser und Kapellen müssen wir zurzeit schließen. Selbst unter freiem Himmel sind bei Beerdigungen nur ausnahmsweise mehr Menschen zusammen erlaubt als sonst im Alltag. Diese Ausnahme ist wichtig, bleibt aber dennoch gerade in Trauerzeiten eine arge Einschränkung. Wann, wenn nicht dann tut menschliche Nähe und Mitgefühl besonders gut. So sind jetzt Trauerfeiern leider nur im engsten Familienkreis erlaubt. Im Trauerfall werden Sie aber auch jetzt gut begleitet. Bitte wenden Sie sich an Ihre zuständige Pastorin und Ihren Pastor.

(Tido Janssen)

Kirche von zu Hause

Das Coronavirus schränkt immer mehr das Leben ein, wie wir es gewohnt sind. Natürlich ist Kirche davon nicht ausgenommen. Deswegen hat die Evangelische Kirche Deutschland (EKD) einige Alternativen zusammengestellt, wie der Glaube auch ohne Ansteckungsgefahr gelebt werden kann. Kirche von zu Hause

Dinner für Dich mit Johann Saathoff MdB

Das diesjährige „Dinner Für Dich“ der Evangelischen Jugend im Kirchenkreis Aurich übertraf alle Erwartungen. Fast 90 in der Jugendarbeit tätige ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nahmen an diesem „Danke-Schön-Abend“ teil. Als „die Stars des Abend“ schritten die jugendlichen Ehrenamtlichen über den roten Teppich. Weiterlesen